Miguel zuliebe versuche ich mal wieder hier etwas zu schreiben...

Holy Falter, draußen schneit es Monsterflocken. Sternflocken natürlich. Also nein, eigentlich sind es Schneeflocken, aber ich fand meinen Versprecher von neulich so schön, dass das für mich jetzt Sternflocken sind. Und im Moment fallen diese drei Zentimeter großen Monsterflocken so schön langsam und ruhig aus dem Himmel herab, dass es ganz kitschig klingt, wenn ich es beschreibe. Und mein größter Wunsch ist es gerade, mich in einen dicken Schneeanzug zu werfen, auf den Rasen zu legen und in den Himmel zu starren. Einfach so den Flocken beim Herabschweben zugucken. Leider hat das Leben andere Dinge mit mir vor.
Wie scherzte ich gestern mit der Bäckersfraueifachverkäuferin? Wenn da nicht so essentielle Entscheidungen im Leben wären, die man treffen müsste. Ob man Mini-Vollkornbrötchen mit Schokolade oder lieber ein Franzbrötchen oder doch eher eine Zimtsternschnitte nimmt... Wirklich absolut lebenswichtig diese Entscheidungen.
Und stattdessen sitze ich hier, warte auf die Uhr, die mir die fertige Wäsche ankündigt, schreibe diesen Blogeintrag, obwohl ich langsam echt frühstücken und anfangen sollte zu lernen.
Ah. der Wecker klingelt, also sollte ich nun die Wäsche machen. Wie blöd, schon wieder zehn Minuten, die ich nicht lerne..
Einen schönen Samstag allerseits!


Es gibt ja immer diese Filme, in denen Erwachsene versuchen, noch einmal in die Schule und ihre Jugend abzutauchen. Das beste Beispiel ist wohl die Feuerzangenbowle von Heinz Rühmann.
Mir geht es derzeit ähnlich. Nach drei Jahren im Berufsleben hat man so Dinge wie Coolnesskämpfe irgendwie nicht vor Augen. Man hat seinen Freundeskreis, in dem man sich gegenseitig respektiert und mag und die Arbeitskollegen, mit denen man mal besser, mal schlechter klar kommt. Aber so Dinge wie Cliquenbildung sind eigentlich doch relativ gering gewesen in meinen letzten Jahren.

Und dann kommt man ins Studium, in eine Gruppe, in der, so gering der Altersabstand auch wieder sein mag, andere Dinge zählen. Hier kommt es nur darauf an, wie gut man gestylet ist, was man anzieht und wer niedlich und angesagt ist. Das mag in meinem Studiengang nicht so im Vordergrund stehen, da sind auch die Klausuren verdammt wichtig, aber manchmal merkt mans eben doch. Da sitzt man in einer Kneipe und wenn das Gegenüber hinter vorgehaltener Hand mit seiner Nachbarin spricht und dabei immer Blicke zu einem rüberwandern, ist doch ziemlich alles klar.

Und ganz ehrlich? Ich hab noch nie zu den Coolen gehört. Brauch ich aber auch nicht, ich habe Freunde, die mich mögen (jaja, fallt mir nur wieder in den Rücken), ich habe (Ex-)Arbeitskollegen, mit denen ich gut klar kam und ich hatte bisher keine Probleme aufgrund irgendwelcher mangelnder Coolness. Wofür also dieses American-High-School-Gehabe gut sein soll, weiß ich bis heute nicht. Aber es tut mir leid, wenn ihr euch damit beschäftigt. Ich jedenfalls habe wichtigere Dinge zu tun - nämlich meine Mitkommilitonen kennenzulernen, weil es Menschen sind, selbst wenn sie so ne arrogante Fratze aufsetzen, wie ihr das tut.


Ein ganzes Jahr Stille, schon seit mehreren Jahren wenig los.. Dabei liegen hier an die 25 Beiträge auf Halde, aber durchaus teilweise 6 Jahre alt. Ich überlege immer wieder, ob ich wieder anfange...


Anhaenglich und erzwungene Kommunikation oder distanziert und allein?


So, dieses Blog ist vermutlich dank meines neuesten Plugins nicht auf Englisch kommentierbar - aber ich schreib ja auch auf Deutsch. Aber da trotz Captchas ständig neuer - einzeln gesehen - unauffälliger spam eintrudelt, musste eine neue Maßnahme her. Mal sehen, ob das nun funktioniert...


Über ein Jahr ist der letzte Eintrag schon her. In Gedenken an die Süßeste aller Katzen. Vor 13 Tagen habe ich ihrer wieder gedacht, ich war sogar an ihrem Grab. Das Blog verkümmert. Ich habe so vieles hier reingeschrieben, was ich mir von der Seele schreiben musste. Und gerade denke ich, ich sollte wieder damit anfangen.

Ich wollte berufliches bloggen, aber ich finde den Spagat bezüglich des Datenschutzes bei einer ortbaren Seite wie dieser einfach so schwierig, dass ich das nicht machen möchte.

In Nostalgie (irgendwo in diesem Blog schreibe ich vor etwa 5 Jahren, ich sei ein nostalgischer Mensch, man sieht: es stimmt!) versunken habe ich mir die Einträge von vor 6 Jahren angesehen.

Ich konnte hellsehen! Hier wusste ich nur noch nicht, dass irgendwer noch mehr Apothekenpläne mit mir hat ;-) Und dem stimm ich mehr denn je zu...

Was passiert ist? Ich habe ein Reallife, zu wenig Zeit ellenlange kryptische Einträge zu verfassen und Freizeit- und Arbeitsstress. Aber es hat mir immer Spaß gemacht, weshalb ich vielleicht öfter an diese Sammlung von Worten und Denkblockaden denkensollte. Ich bin umgezogen, im selben Haus. Ich habe einen tollen Balkon, auf dem ich Wind und Wetter genießen kann. Derzeit wachsen bei mir 80-100cm hohe Tomaten vor dem Schlafzimmerfenster, ich bin also immer noch pflanzwütig. Kräuter sind auch immer sehr beliebt.

Vorhin wusst ich auch noch etwas, was ich hier reinschreiben wollte, aber es ist fort. Es wird hoffentlich wiederkommen.


Happy Birthday meine Süße!


Manchmal, so ein paar wenige Male im Jahr, erinnere ich mich, dass ich doch eher ein Landkind bin. Die Stadt ist praktisch, die Einkaufsmöglichkeiten bestens, aber gerade wenn Schnee fällt, möchte ich raus aufs Land. Mir ist jetzt gerade danach. Sehr sogar. Ich möchte mich irgendwo ins Feld stellen und den Schnee auf mich rieseln lassen. Was waren diese geilen Schneeanzüge toll, um sich einfach mal in den tiefen Schnee fallen zu lassen, ohne gleich klitschenass zu sein.) Leider halten mich zwei Dinge davon ab:
a) es ist nicht ganz ungefährlich und mich würde wohl frühestens morgen nachmittag (immerhin) jemand vermissen und
b) ist es vermutlich ob der -10°C schweineglatt.
Die Alternative, ein Ründchen durch den Park zu gehen, schwebt mir im Kopf, aber seien wir mal ehrlich, zwischen Fixern und Junkies, dann doch irgendwie lieber das Feld, oder?
Wenn der Schnee hochliegt, hätte ich gerne einen tollen Hund, nen Schäfer oder so, mit dem ich im Schnee tollen könnte. Offenbar bin ich zum großen Teil ein Winterkind. Klar, bin da ja auch geboren. Und spätestens bei meiner "Pinkelparty" lag laut der Bilder richtig viel Schnee.
Obwohl sich natürlich die Frage stellt, ob irgendeiner auf die Idee kommt um halb zwölf abends mitten ins Feld zu fahren bei -10°C. *seufz*
Also sitze ich jetzt hier, gelehnt auf die Heizung, durch die ständig beschlagenen Scheiben schauend und sehne mich ins freie. Gefangen durch mich selber.


Erschreckend wieviel Bedeutung Filme oder auch Musikstücke haben können. Es gibt Lieder, da kommen mir die bloßen Tränen, obwohl ich gerade noch glücklich war. Und es gibt Filme, die verfolge ich so inbrünstig (obwohl ich sie auswendig kenne), dass sie mich sanft und langsam aus dem tiefen Loch holen, in dem ich vorher war. Und dann gibt es Lieder, zu denen ich beim ersten Takt mittanze und plötzlich die Welt wieder - zumindest ein bisschen - heiler ist. Gerade im Moment wünsche ich mir ein Klavier. Am liebsten jemanden, der gut darauf spielen kann (ich kann es leider nur mittelmäßig bis schlecht), ein Kanapee mit einer warmen Wolldecke, ein Kaminfeuer und einen heißen Tee zwischen den Händen.
Oder aber ich liege auf dem Boden, starre die Decke an und in mir spielt ein ganzes Orchester Beethovens Mondscheinsonate. Just in dem Moment, als ich gerade danach bei Youtube suchte, um mir das Lied in Erinnerung zu rufen, stimmt es mich melancholisch. Und ich muss mich festhalten, damit ich oben bleibe. Aber Fett schwimmt ja bekanntlich oben und danach werde ich mir aus der Carmina Burana das Bache Bene venies geben. Ich sollte mir irgendwie davon mal ganze Alben zulegen. Ob Mozart, Beethoven und Co damals schon in Alben dachten?
Achja. Aber ich gebe mir jetzt zum Verdummen die gelbe Partei. Die mit den Quietschestimmen unter der Käseglocke. Für mehr hab ich heut keinen Nerv. Und ich werde endlich mal meine Wäsche weiter zusammenlegen, die ist bestimmt schon ganz knittrig.


Wenn man keine wichtigen Entscheidungen zu treffen hat, hängt man sich an unwichtigen auf...
Kernel panic?


Ich mutiere hier mehr oder minder zufällig zum Vegetarier... Ich habe kaum noch Fleisch im Gefrierfach und hab auch jetzt im Sommer keine Motivation neues zu kaufen. Im Moment koch ich meistens ne Gemüsepfanne. Diesmal gerade eine sehr improvisierte, aber auch sehr leckere. Ich hatte noch Zucchini von meiner Arbeitskollegin (mjamm, aus deren eigenem Garten) und trotz dem ich gestern abend schon Zucchini hatte, wollte ich noch einmal mich dran machen. Also im Regal geschaut und gefunden: Champignons und Kidneybohnen, aus dem Kühlschrank eine große Tomate und zum Auffüllen Tomatenmark, aus dem Gefrierfach Zwiebeln, Knoblauch und Speckwürfel (Fleisch!). Die Kombination mutet komisch an, schmeckt aber irgendwie gar nicht so schlecht. :-) Ich stell hier mal kein genaueres Rezept ein, weil Ihr sicher bald nichts mehr von Gemüsepfannen lesen wollt. Aber wie gesagt, Fleisch ess ich zur Zeit nur auswärts (bis auf diese Ausnahme). Ansonsten war's ein außergewöhnlich erholsames Wochenende und ich glaube irgendwelche Muskel in meinem Rücken und in meinen Schultern haben sich gelockert *schmerz*! Genau... So interessant ist mein Leben gerade ;-)


- 3 Kartoffeln schälen und schon in Stückchen schneiden, ins kalte Wasser geben. Etwa 15 Min. kochen.
- 1 Aubergine in größere Würfel schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und salzen. 15 Min. stehen lassen.
- 2 große Tomaten in Würfel schneiden
- 1/2 Fetakäse (100g) in Würfel schneiden
- Zwiebel in Würfel schneiden oder von den gefrorenen Zwiebeln etwas in die Pfanne geben, glasig dünsten
- gekochte Kartoffeln dazu, zwischendurch mit nem Schuss Weißwein ablöschen
- Auberginen dazu, dann nen Augenblick warten, bis die Auberginen gut angebraten sind
- Tomaten dazu und sehr kurz danach den
- Fetakäse dazu und nur noch kurz anschmelzen lassen
- italienische Kräuter (Oregano, Basilikum, ...) dazu und voila - legga. Ist auch zum Aufwärmen in der Mittagspause okay

Diese Woche ist nicht viel mit selbst kochen. Einzig der Dienstag ist mir frei gemacht worden, damit ich nicht zu viel arbeite (das klingt echt komisch). Ansonsten Mo - Sa von morgens bis abends. Da muss ich mir wieder etwas für die Mittagspause ausdenken. Das ist mit dieser Gemüsepfanne schon einmal für Montag geschehen. Dienstag werd ich denk ich die Reste + Salätchen (muss unbedingt weg) und evtl. die Bärlauch-Bratlinge (Experiment) probieren. Und für Mittwoch muss ich mir dann wieder etwas ausdenken. Ich bin total im Auberginenfieber gerade... *köchel*


Und zwar den hier.

*wipp*

Freier Tag, verhältnismäßig gut ausgenutzt. Erst zwei Ladungen Wäsche gewaschen, dann das Lieblingsauto gewaschen - innen muss ich nochmal gründlicher ran, am besten wär das aber in Paderborn, weil fließend Wasser (Es ist ja nicht so, dass es in Darmstadt kein fließend Wasser gäbe, aber eben nicht in meiner Garage). Oder ich nehm die Fußmatten mal mit in die Wohnung und dusch die einfach ab. Die aus Gummi, die aus Stoff muss saugen reichen. Ich hab enorm viel Kram im Auto. Im Moment dients als Lagerplatz irgendwie. So Dinge, die nicht mehr in die Wohnung passen, aber in den nächsten Wochen evtl. gebraucht werden könnten. ;)

Den Möbel*axx gesucht und nicht gefunden und daher erst mal prompt im Nachbarkaff verfahren ;) Gottlob mein in Darmstadt erstaunlich gutes Himmelsrichtungsgefühl. Ich glaub auf der selben Strecke hab ich mich beim letzten Mal Möbel*axx suchen schon verfahren. Aber offenbar gibts den einfach nicht mehr. Dann die leeren Wasserkästen gegen volle ausgetauscht - juhu ein Erfolgserlebnis, und das obwohl der blöde Pfandautomat gegen mich war.
Dann Pra*tiker, Ho*nbach, Bau*aus abgeklappert und niemand hat Picknickdecken. Auch der D*mäne in Weiterstadt nicht. - Kein Erfolgserlebnis.
Frustriert zum t*om gefahren und vergleichsweise günstig rausgekommen (normalerweise komm ich da nur teurer raus), obwohl Markenprodukte gekauft (Ungewöhnlich!). Eis für auf die Hand mitgenommen - Erfolgserlebnis für die Seele, Waagengang wird morgen früh gestrichen.
Heimgefahren, weil das Nülle-Eis ins Gefrierfach musste (eins auf Vorrat ist mir auch noch einfach so dazugehüpft!).
Viermal aus der Garage zur Wohnung gelaufen, dreimal schwer bepackt (zwei Kästen Wasser und eine Kiste Einkäufe). Überlegt, ob ich mir ne Sackkarre anschaff. Verworfen, weil kein Platz. Überhaupt, im Moment denk ich über ein Bügelbrett nach, und ich fürchte fast, ich hätte sogar noch einen Platz frei. Weil zwischen dem Multi-(Bettzeug,Alkohol,Vorratsdosen,Schnucker)schrank und dem Fußende des Bettes könnte eventuell noch ein kleines Bügelbrett hinpassen. Oder aber zwischen Bett und Wand, da ist nämlich, seit die Isomatte weg ist, so ne große Lücke, weil da ja die Steckdose als Abstandshalter fungiert. Aber so oft wie ich bügel... Aber wenn ich eines hätt, vielleicht würd ich dann öfter bügeln?
Doktors Diary gesehen - nett. Diana Amft ist schon ne nette. Und irgendwie kann man sich in so viele Situationen hineinfühlen... Allerdings ist Gretchen Hase schon zehn Jahre weiter als ich und irgendwie doch nicht. Gottchen.

Ich denke, ich werde nun noch ein wenig lesen. Vielleicht aber auch schon schlafen, aber ich bin noch nicht wirklich müde. Aber nicht wieder wie gestern bis drei Uhr wach bleiben. Und dann, dann denk ich mir was schönes aus, was ich träum. Und davon erzähl ich ausnahmsweise mal nix. :P

Ich wünsche angenehme Nachtruhe und schönes Kopfsortieren nach dem Lesen dieses chaotischen Eintrages.


Ein Blick in meinen Gefrierschrank und eine winzige Stimme rief mir zu: "Mir ist kalt, ich will abgetaut werden!" Und "Nimm uns heraus, wir müssen verbraucht werden!"

Also nahm ich zunächst Lauch und Buttergemüse und schmorte ein wenig im Edelstahltopf mit gründlichem Rühren. Dazu kam Gemüsebrühe (natürlich nicht aus dem Gefrierschrank). So dünn... Ich stehe nicht sehr auf dünne Suppen. Also kam ein Schuss Sahne und der letzte Rest (ungefähr ein Teelöffel) Kräuterfrischkäse dazu. Bärlauch und getrocknete Zwiebeln dazu, außerdem Petersilie. Hm, sieht fast aus wie eine Carbonara. Spätzle könnten dazu passen. Spätzle hinein, den Timer passend gestellt. Oh, die Fleischwurst könnte noch dazu. Fleischwurst und Gratinkäse mit eingerührt.

Irgendwie entwickelt so etwas immer eine ganz eigene Kochdynamik. Fast schon faszinierend. Bis auf die Gemüsebrühe und die Kräuter stammt alles aus dem Gefrierfach. Portionier- und kochfertig geschnitten Gott sei Dank. Was wäre ich ohne mein Gefrierfach?


Ein junges Pärchen vor mir:
Sie: "Wir bräuchten ein Aufputschmittel."
Er: "Es ist nicht für uns..."
Ich: "Für wen soll es denn sein und für was brauchen sie es?"
Sie: "Es muss nicht lang wirken, sie muss nur 10 oder 15 Minuten tanzen."
Er: "Sie hatte eine Mandelentzündung und hatte wohl auch Fieber."
Ich: "Dann wäre es aber besser, wenn sie es auskuriert. Gerade bei Fieber und bei solchen Erkrankungen wie einer Mandelentzündung sollte man sich schonen. Ist es denn ein wichtiger Wettbewer oder ein Turnier? Also muss es wirklich sein?"
Sie: "Dieter Bohlen ist heute hier... und da will sie halt unbedingt hin."
Er: "Deutschland sucht den Superstar, Sie wissen schon."
Ich (kann mir ein "Oh Gott" nicht verkneifen und irgendwie scheint das Pärchen meine Meinung nachvollziehen zu können.): "Also Aufputschendes in dem Sinne kann ich Ihnen nicht geben. Coffeintabletten würden zwar kurzzeitig zu einem wacheren, vielleicht auch etwas fitteren Befinden führen. Da ist aber ganz einfach die Frage, ob das so gut ist, wenn sie ja schon Fieber hatte."
Er: "Guarana vielleicht?"
Sie: "Das nimmt sie aber nicht!"
Ich: "Guarana enthält ja auch nur Coffein. Das wirkt lediglich etwas länger, dafür aber auch langsamer."
Er: "Ja und dann?"
Ich: "Nun, ich würde Ihr ein oder zwei Kaffee geben und dafür sorgen, dass sie sich mäßig aber gründlich aufwärmt und eben wirklich nur das nötigste sportlich macht, wenn es denn so dringend sein muss."




Oh mein Gott. Irgendwie... Naja. Ich fürchte ich kann es schon nachvollziehen. Ich würde bei einer solchen Chance (davon abgesehen, dass ich DSDS für den größten Quatsch halte) meinen Traum zu verwirklichen auch eine Mandelentzündung Mandelentzündung sein lassen. Seien wir mal ehrlich, wer würde das nicht?
Aber aufputschen? Nein, irgendwie möchte ich das nicht unterstützen. Und die Coffeintabletten sind mit 200mg schon echt gut bestückt. Nicht-Kaffeetrinkern empfehle ich grundsätzlich, es erst einmal mit einer halben Tablette zu versuchen.
Ich erinnere mich da nur an eine Bekannte, die am Nachmittag vor der Prüfung vier doppelte Espresso trank und dann zusammenklappte und erst einmal mit Valium intramuskulär in den Gesäßmuskel ruhig gestellt wurde und danach mindestens zwei Wochen lang Propranolol nehmen musste. Und es geht hier nicht um eine aufgedrehte Trickfilmfigur oder das Eichhörnchen aus "Ab durch die Hecke". Wenn der Herzkaspar erst mal kommt, ist das nicht mehr lustig...

Nein, sowas möchte ich nicht provozieren und bei solch jungen Mädchen kann man leider nicht davon ausgehen, dass sie wirklich bei einer Tablette bleiben würde, denn "doppelt hält besser".

Gedanken, die man im Nachhinein noch einmal durchdenkt.